Wissenswerte zu Schweden

Autofahren in Schweden

Autofahren macht in Schweden mehr Spaß als in Deutschland. Jedenfalls ist es entspannter und immer wieder gleitet man an schönen kleinen Seen vorbei. Aber es lohnt sich, regeltreu zu fahren, da die Bußgelder schnell zu einem relevanten Posten im Urlaubsbudget werden.

Tempolimitis:

Die Schweden haben vergleichsweise strenge Temoplimits. Auf Landstraßen kann man oft nur 70 Km/h fahren, auf den besser ausgebauten auch mal 90 und auf der Autobahn nie mehr als 130. Und man sollte sich auch daran halten, denn die Bußgelder für zu schnelles Fahren gehen hier ab 250 Euro los und sind gefühlt nach oben offen. 

Die meisten stationären Blitzer sind vorab ausgeschildert - wer da geblitzt wird, ist wirklich selber schuld. Es gibt sehr selten mobile Geschwindigkeitskontrollen, was auch daran liegt, dass die Personaldecke der Polizei dünn ist und das Land weit. Die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden ist sicher gering - die Strafen für zu schnelles Fahren sind dann aber wirklich drakonisch.

 

Alkohol: 

Don't drink & drive in Sweden! Die Promillegrenze liegt bei 0,2.Faktisch ist das Null - einmal am Leichtbier mit 0,5 % genippt ist noch OK. Mehr geht nicht. Denn auch hier sind Nulltoleranz gegenüber Regelverstößen üblich. 

Parken

Falschparken kostet schnell über 100 Euro und Parken ohne Ticket um die 70. 

 

Licht

In Schweden immer das Licht einschalten. 

 

Überholen. 

Auf den Landstraßen gibt es immer einen Randstreifen, der für Überholvorgänge gedacht ist. Eigentlich entscheidet der Vorausfahrende, ob er überholt werden will und fährt dann rechts über den Streifen. Leider setzen das nicht alle so um.